Apple Watch – Knapp ein Jahr jeden Tag am Arm

 

Ursprüngliche Veröffentlichung: 24. April 2016

Nicht ganz ein Jahr ist es jetzt her, seit mir die lange ersehnte Apple Watch geliefert wurde. Wie sind meine Erfahrungen? Das möchte ich hier kurz zusammenfassen.

Vorneweg: Ich trage die Uhr tatsächlich jeden Tag, ohne Ausnahme. Die Apple Watch sieht noch immer aus wie am ersten Tag. Also alle gemunkelten Gerüchte über die extreme Anfälligkeit der Uhr gegenüber Kratzern und anderen Umwelteinflüssen kann ich absolut nicht bestätigen. Ok, ich bin nicht handwerklich tätig. Aber ich arbeite auch schon einmal ein wenig im Garten, bin ständig mit dem Hund draußen und trage die Uhr z.B. auch beim Schwimmen. Auch hier hat sich die Uhr als deutlich widerstandsfähiger gezeigt, als es befürchtet wurde. Ich habe noch immer das gleiche Silikonarmband in schwarz, wie zu Anfang. Auch das Armband ist noch einwandfrei und trägt sich wirklich erstklassig. Da zwickt nichts, rutscht nichts herum und ist natürlich auch nicht so empfindlich gegen Schweiß wie z.B. ein Lederarmband.

Einer der größten Kritikpunkte an der Apple Watch war schon immer der Akku. Ich habe nach einem Jahr nicht feststellen können, dass die Akkuleistung nachgelassen hätte. Aber genauso, wie ich mich daran gewöhnt habe, mein iPhone alle zwei Tage aufzuladen, kommt meine Apple Watch jeden Abend an sein Ladekabel. Sie würde sogar zwei Tage durchhalten. Aber je nach Benutzung über den Tag hinweg, wird es dann etwas knapp. Mich persönlich stört das nicht. Es ist nunmal so, dass es sich um eine Smartwatch handelt. Und ob ich sie jetzt täglich oder eben nur alle zwei oder drei Tage lade, ist für mich nicht erheblich. Das wäre eventuell etwas anderes, wenn ich z.B. geschäftlich jeden Tag unterwegs wäre und dann ein zusätzliches Ladekabel mit mir herumschleppen müsste. Aber für mich persönlich stellt das alles keinen Negativ-Punkt dar.

Welche Funktionen nutze ich tatsächlich? Obwohl ich das nie vermutet hätte, sind die Fitness Tracking Funktionen für mich tatsächlich ein ständig benutztes Feature. Nein, ich bin nicht vom absoluten Sportmuffel zum Mega-Fitness-Junkie geworden. Ich mache tatsächlich nicht mehr Sport. Aber ich achte darauf, dass und ob ich wenigstens meine täglichen Bewegungsziele erreiche. Und dieses habe ich innerhalb dieses Jahres tatsächlich schon nach oben schrauben können. Also hat die Uhr offensichtlich dazu geführt, dass ich mich ein wenig mehr bewege. 🙂

Ansonsten nutze ich neben der normalen Uhranzeige die Nachrichten-Push-Funktion am meisten. Ich lasse mich über E-Mails und SMS/iMessages informieren und obwohl die Möglichkeiten des Antwortens auf der Uhr direkt etwas beschränkt sind, so genügt doch oft eine der vorgefertigten Antworten wie „Ja“, „Nein“, „Melde mich später“ usw. Außerdem nutze ich im Auto auch schonmal die Diktierfunktion für Nachrichten. Das könnte noch etwas komfortabler sein, aber es ist definitiv nützlich. Die Spracherkennung ist insgesamt der Hammer. Aber wenn dann die Nachricht diktiert ist, so lässt sie sich nicht immer per Antippen verschicken. Allerdings kann man dann Siri bitten, die Nachricht zu senden. Siri nutze ich ansonsten sehr sehr selten. Meistens verweist der Sprachassistent für seine Antwort auf das iPhone. Und dann hätte ich das gleich dort machen können. Für sehr kurze Anfragen klappt das tatsächlich gut. Aber selbst für Kalenderabfragen muss man oft aufs iPhone zurück greifen. Das muss eindeutig noch besser werden!

Ansonsten nutze ich den Timer recht häufig. Alle anderen installierten Apps kommen so gut wie nie zum Einsatz. Da hatte ich gedacht, dass ich sehr viel öfter die Wetter-App nutze. Aber die Apple-eigene ist nicht sehr genau. Und die von mir sonst genutzt Westher-App-Pro taugt auf der Watch so gar nicht. Passbook wäre toll, wenn es schon mehr Nutzungsmöglichkeiten gäbe. So etwas wie Photos bringt auf der Uhr natürlich auch so gut wie keinen Nutzen. Telefoniert habe ich auch schon mit der Uhr. Aber das wirklich nur im Auto. Da taugt es tatsächlich besser als meine wirklich miese Freisprechfunktion.

Auf langen Autofahrten, bei denen ich das iPhone als Navi und Musikspieler verwende, lässt sich die Musikwiedergabe wirklich sehr angenehm über die Uhr steuern.

Was bei mir wirklich NIE zum Einsatz kommt ist der Zusatz-Button unterhalb der Krone um Favoriten in meinen Kontakten anzuwählen.

Was sind also meine Top-Apps? Nachrichten, Mail (nur zum Lesen, bislang noch nie zum antworten oder schreiben), Timer, Aktivitäten, Facebook Messenger. Das wäre es auch schon.

Bin ich zufrieden mit der Uhr? Eindeutig JA! Die Apple Watch ist von all meinen Apple Geräten wohl die größte Spielerei und bestimmt kein Must-Have. Aber nachdem ich sie nun fast ein Jahr täglich nutze, will ich sie tatsächlich nicht mehr missen. Sie ist definitiv eine sehr gute, widerstandsfähige Uhr und ein super Fitness-Tracker. Und eben eine wirklich gute Smart-Watch. Ob man eine solche braucht ist wohl Ansichtssache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.