Meine Meinung zur Wahrheit auf YouTube und der aktuelle Stand der Dinge

Immer wieder werde ich bei meiner Arbeit aber vor allem in Foren und auf YouTube mit den populistischen Meinungen vieler Menschen konfrontiert. Die herkömmlichen Medien gelten als Lügenpresse oder Staatsmedien. Dagegen meinen viele, die echten Fakten und Wahrheiten auf YouTube zu finden. Meiner Meinung nach ein großes Problem.

Neben dem kurzen Stand der Dinge in Sachen E-Auto hier meine Meinung zu dem Thema:

https://youtu.be/GafWh9Vl9Vw

Der E-Auto Dialog

Auch wenn es in letzter Zeit hier fast nur noch um Elektroautos gegangen ist, möchte ich weiter machen und Euch das neue Video unseres YouTube Kanals E-Maise ans Herz legen. Dieses Mal hat mich mein lieber Kollege und Freund Christian Herpers besucht und wir haben geschlagene 50 Minuten über das Thema E-Autos gequatscht. Viel Spaß damit!

Unsere Probefahrt mit einem BMW i3

Nachdem wir im Sommer ein paar Elektroautos getestet hatten und auch hier im Blog und auf unserem YouTube Kanal darüber berichtet haben, kam von verschiedenen Seiten die Kritik, dass wir einige wirklich wichtige Autos vergessen hätten. U.a. den BMW i3 und den Ioniq.

Das stimmt und hiermit möchte ich zumindest einen Teil davon nachholen. Ob es uns gelingt, einen Ioniq zu organisieren bleibt offen. Aber ich bin dran….

Der BMW i3 ist tatsächlich ein sehr spannendes Auto. Als einer der ersten Hersteller der Welt hat BMW ein E-Auto in Serie gebaut und hierfür eine eigene Produktionsstätte geschaffen. Das gesamte Fahrzeug wurde von Grund auf neu entwickelt. Bei der Auswahl der Materialien wurde stark auf den Aspekt des Recyclings geachtet. Außerdem wurde der Rahmen aus Carbon gebaut, damit das Fahrzeug schön leicht wird. Auch die Lademöglichkeiten sind unter den besten im deutschen Automarkt.

Und da beginnt schon mein erster Plus-Punkt für den i3. Der eingebaute Lader ist sehr ordentlich. An Typ 2 lädt das Auto mit 11 kw und optional gibt es noch eine Gleichstrom-Schnelllade-Option (CCS).

Auch sonst war unser Eindruck des Autos sehr positiv. Der Innenraum ist wirklich sehr schön offen und geräumig gestaltet. Man hat den Eindruck in einem sehr viel größeren Fahrzeug zu sitzen. Alles wirkt leicht und luftig.

Die Fahreigenschaften sind ebenfalls sehr gut. Die Beschleunigung ist mehr als beeindruckend, die Lenkung direkt, wenn auch etwas zu straff abgestimmt. Auch die Federung ist eher sportlich und Bodenunebenheiten werden direkt durchgereicht.

Eine Besonderheit ist die Möglichkeit, das Auto nur mit dem „Gas“ Pedal fahren zu können. Wenn man ein wenig in Übung ist, braucht man die Bremse nur noch für den Notfall. Geht man vom Beschleunigungspedal, bremst das Auto stark ab. Je schneller man den Fuß hebt, umso deutlicher merkt man das. Dadurch wird mit etwas Gefühl ein Fahren lediglich mit einem Pedal möglich. Genau das Gleiche verkauft Nissan im neuen Leaf als Mega-Feature. Im BMW gibt es das schon lange.

Die Reichweite wird realistisch mit 200-250 km im Stadt- und Landverkehr angegeben. Wenn ich mir die Verbrauchswerte und die Größe des Akku umrechne, dann glaube ich eher 180-200 km. Wir konnten in den paar Stunden, die wir das Auto hatten das nicht wirklich testen.

Werde ich jetzt schwach und bestelle den eGolf wieder ab? NEIN! Der BMW i3 ist ein wirklich gelungenes E-Auto mit vielen, sehr schönen Features. Aber er ist deutlich teurer als der Golf. BMW bietet aktuell nicht die selben tollen Rabatte an (für alte Diesel) und der eGolf ist für meinen Geschmack das „einfachere“ Auto. Alles ist am gewohnten Platz und man weiß sofort, wie man den eGolf bedienen muss. Beim BMW muss man sich erst mal in das Bedienkonzept des Infotainment Systems einarbeiten (wobei das wohl das Gleiche ist wie in den meisten großen BMW Modellen). Das Fahren mit einem Pedal ist eine super Sache aber mir gefällt es besser, dass ich die Stärke der Rekuparation selbst wählen kann. Wie im eGolf. Außerdem ist der Kofferraum des eGolf größer und der Preis auch mit viel Sonderausstattung deutlich geringer.

Trotzdem: der BMW i3 ist ein tolles Auto und jeder, der auf der Suche ist, sollte ihn sich anschauen. Vor allem, da es eine Version mit Range-Extender gibt. Dabei ist ein kleines Benzinaggregat mitverbaut, das den Akku wieder auflädt, wenn mal der Saft ausgeht. Dadurch ist die Reichweite natürlich deutlich größer. Wer das braucht, findet so etwas nur im BMW.

Ein Video zu unseren Eindrücken gibt es auch:

Die E-Auto-Entscheidung: Jetzt auch als Video

Wem die Texte hier zu lange sind, der kann unsere Gedanken zu E-Autos jetzt auch als Video haben. Ist zwar auch ein wenig länger geraten als geplant, aber für den neuen YouTube Kanal natürlich ein wichtiges Video!

Kleiner Cliffhanger: Zum ersten Mal taucht auch Marisa auf….. 🙂

E-Autos: Die Entscheidung und wie es weiter geht

Nach meinem Fazit zu den E-Auto Tests ist inzwischen einiges passiert. Marisa hat ja bereits die Zoe bestellt gehabt. Nur ich hatte noch gezögert und mir noch einmal einen eGolf als Probefahrzeug besorgt. Danach war ich zwar restlos vom eGolf begeistert, aber trotzdem noch am hadern. Zunächst fiel der Beschluss, dass ich das Thema E-Auto noch einmal verschiebe und dann doch auf das Model 3 von Tesla warte. Ich hatte einfach den Eindruck, dass das aktuell das beste elektrisch betriebene Auto sein wird, was man auf lange Sicht bekommen kann und dazu auch noch eine wirklich gute Infrastruktur. Tesla denkt da konsequent einige Schritte weiter als alle anderen. Nicht nur, dass parallel ein wirklich gutes Ladestationen-Netzwerk aufgebaut wurde, das es ermöglicht auch Langstrecken super bequem zu meistern. Auch die Update-Fähigkeit der Autos ist großartig und die gesamte verbaute Technik ist stimmig.

Aber dann kamen parallel Berichte auf, dass Tesla so gar nicht in die Hufe kommt mit der Produktion. Eine Anhängerkupplung wird es nicht geben fürs Model 3 und schließlich geisterte mir der eGolf weiter im Kopf herum.

Es ist einfach ein super Auto! Die Größe ist ideal für mich. Eine Anhängerkupplung wird wohl machbar sein. Und aktuell macht VW so unglaubliche Rabatte, dass mich der eGolf in top Ausstattung für über 43000 Euro am Ende weniger als 29000 Euro kosten würde.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe ihn bestellt! Schon Mitte September. Und dann kam die herbe Enttäuschung. Noch 10 Tage vorher hatte ich mit dem Händler gesprochen und da war die Lieferzeit noch Dezember 2017. Und plötzlich hieß es März 2018!! Und so ist es dann auch geblieben.

Ich habe noch eine stille Hoffnung, dass es sich noch im 2-3 Wochen nach vorne schiebt. Aber die Wartezeit wird auf jeden Fall noch lange. Schade!

Aber in dieser Wartezeit werden wir dafür kräftig an unserem neuen YouTube Kanal basteln. Wir haben schon angefangen und es gibt bereits 2 Videos dort zu sehen. Bitte unterstützt uns dort. Ihr findet den Kanal direkt HIER 

Warum so wenig Fotothemen? Bericht einer Sinnkrise

In den letzten Wochen haben wir auf dem Blog doch so einiges geschrieben. Aber meine Lieblingsthemen Foto und Musik sind deutlich zu kurz gekommen. Das liegt daran, weil ich mich aktuell sehr wenig damit beschäftige. Bei der Musik fehlt einfach die Zeit. Marisa und ich haben in nächster Zeit keine Auftritte oder ähnliches. Daheim klimpern wir zwar öfter ein wenig rum aber es fehlt der tiefe Einstieg in die Materie.

Beim Fotografieren bin ich wohl gerade ein wenig in einer Art „Sinnkrise“. Technisch ist alles da und ich habe so gar keinen Bedarf, neue Objektive oder Kameras auszuprobieren. Meine E-M1 MKII erfüllt alle meine Wünsche zu 100%.

Es geht mehr um die Motive. Das Thema People Fotografie langweilt mich etwas. Zum einen wird das Netz geradezu überschwemmt von Menschen-Bildern. Dazu kommt, dass davon sehr sehr vieles wirklich gut ist. Was früher mal Hobbyknipser waren, deren Ergebnisse sich deutlich von Profifotografen unterschieden, sind heute halbprofessionelle, coole Typen mit top Equipment unterwegs, die den Profis im Bereich Peoplefotografie und Eventfotografie beginnen den Rang abzulaufen.

Irgendwie ist man als Hobbyfotograf nun aber automatisch in einer Riege von Leuten, die echt überzeugende Bilder produzieren. Da ist es nicht immer einfach, mitzuhalten.

Auf der anderen Seite langweilen mich genau diese Ergebnisse mehr und mehr. Nicht nur die Hobbyfotografen, auch die Hobbymodels werden immer besser und zahlreicher. Heraus kommen schöne Bilder von schönen Menschen. Manchmal erotisch, manchmal nur schön. Selten aber wirkliche Kunst. Auf Details wird nicht mehr so sehr geachtet. Auch werden kaum noch Details fotografiert. Im Bereich Akt wird immer mehr Körper und Intimität gezeigt. Wirklich neue Fotoideen hat kaum noch jemand.

Und in den meisten Fällen stelle ich mir die Frage: „Was will uns der Fotograf oder das Model mit diesem Bild sagen“. Klar, sieht toll aus, ist gut fotografiert und im besten Fall erkennt man sogar den Stil des Fotografen. Aber Inhalt haben die Bilder nur noch sehr selten. Liegt das an der schieren Masse? Kaum ein Bild erzählt noch eine Geschichte oder hat wenigstens ein Motto oder Thema.

Und deshalb habe ich gerade keine Lust mehr auf Peoplefotografie. Ein Shooting zu organisieren, um dann am Ende zu denken, dass ich es auch nicht besser gemacht habe, als alle anderen und meine eigenen Ansprüche so gar nicht zu erfüllen, das will ich nicht. Dazu fehlt mir die Zeit. Locations und schöne Modelle gibt es sicher genügend. Aber dass dies die wichtigsten Komponenten eines guten Bild sein sollen? Echt?

Wenn ich dagegen Ideen hatte, die versuchten, Geschichten zu erzählen, stieß dies immer auf wenig Interesse. Nur das „Singing in the rain Shooting“ bildete da eine Ausnahme.

Also habe ich in letzter Zeit viel Landschaft und Natur fotografiert. Aber das ist ein ganz schön schwieriges Thema und meine Ergebnisse sind weit weg von gut. Das frustriert natürlich ein wenig und die Kamera bleibt etwas öfter wieder daheim.

Sicherlich ändert sich das bald wieder. Dann gibt es auch hier wieder mehr dazu zu lesen. Das Thema Elektromobilität zieht wahrscheinlich eh auf den YouTube Kanal um….